Ajman: verstecktes Juwel

Öl- und Gasvorkommen gibt es in diesem Emirat nicht, dafür pittoreske Naturlandschaften, schneeweiße Traumstrände und herzliche Menschen. Ajman ist mit 260 Quadratkilometern das kleinste Emirat der VAE.

Die Einwohner leben hauptsächlich von der Fischerei, der Dattelpalmenzucht, dem Schiffsbau und dem Handel. In den letzten Jahren hat Ajman deutlich in den Tourismus investiert. Besucher des Emirats dürfen sich freuen, denn sie kommen in den Genuss exzellenter Hotels mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Ajman Hafen

Ajman City, Foto: © Enigmaart | Dreamstime.com

 

Insider-Destination

Von 1835 an gehörte Ajman, wie auch die anderen sechs Mitglieder der Vereinigten Arabischen Emirate,  zu den „Trucial States“ und stand damit unter englischem  Protektorat. 1971 entließ Großbritannien Ajman in die Unabhängigkeit und ermöglichte so den Beitritt des Emirats in die VAE. Auch ohne gewinnträchtige Naturschätze mauserte sich das Land, das von der Al-Nuaimi-Familie regiert wird, zu einer anziehenden Region für Besucher. Die abwechslungsreiche Insider-Destination ist nur eine etwa 45-minütige Autofahrt vom Dubai International Airport entfernt. Damit ist eine schnelle und unkomplizierte Anreise gewährleistet. Die meisten Hotels finden sich an einem 16 Kilometer langen Küstenstreifen mit Postkarten-Stränden am Persischen Golf. Hier, zwischen Umm al-Qaiwain und Sharjah-Stadt, liegt auch die gleichnamige Hauptstadt des Emirats. Mit etwa 200.000 Einwohnern wirkt Ajman City nicht gerade groß, aber wenn man bedenkt, dass im gesamten Emirat nur etwa 260.000 Menschen leben, erscheint die Zahl in einem anderen Licht.

 

 

Ajman Museum Dorf

Traditionelles beduinisches Dorf im Ajman Museum, Foto: © Typhoonski | Dreamstime.com

 

Dreigeteiltes Emirat

Neben der Küstenstrecke ist auch die Exklave Masfout Teil des Emirats Ajman, pittoresk am Fuß des Hajargebirges gelegen. Masfout lebt von dem Abbau von Marmor und dem Anbau von Tabakpflanzen. Die Oase Manama bildet den drittenTeil des kleinsten der sieben Emirate. Mineralwasserquellen ermöglichen hier sogar Landwirtschaft, man findet üppige Dattelpalmenplantagen und duftende Zitronenbaumhaine.

 

Ajman Hajar Mountains

Hajar Mountains, Foto: © Kevin Dunleavy | Dreamstime.com

 

Abwechslung

Wem nach Sightseeing, Wassersport und entspanntem Nichtstun unter strahlend blauem Himmel der Sinn nach Shopping steht, wird selbst in so einem kleinem Emirat wie Ajman auf seine Kosten kommen. Es gibt kleine Geschäfte und große Einkaufszentren wie das City Centre Ajman, das mit über 70 Geschäften genügend Auswahl bietet. Wer eine Auszeit vom Kaufrausch benötigt, stärkt sich in den zahlreichen Restaurants und Cafés der Mall.

Kempinski Ajman Strand

Traumstrand vor dem Kempinski Hotel Ajman, Foto: © KEMPINSKI HOTELS

 

Good to know…

 Viel Sonne und das milde Klima von Ajman schaffen optimale Voraussetzungen für einen Urlaub. Es bietet sich an, die Region zwischen Oktober und April zu besuchen, dann klettert das Thermometer auf 28-35 °C. In Juli und August muss man sich auf Hitze pur mit über 40 °C einstellen.

Anreise

Das Emirat ist rund 45 Minuten vom Flughafen Dubai und etwa 1,5 Stunden vom Flughafen Abu Dhabi entfernt, beide Städte werden von Europa aus täglich angeflogen. Nach knapp sechs Flugstunden landet man in den VAE. Ein Jetlag ist eher unwahrscheinlich, in der Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied nur plus zwei, im Winter plus drei Stunden. Für die Einreise in die VAE ist ein Reisepass nötig, der noch mindestens sechs Monate nach der geplanten Ausreise gültig sein muss. Mit der Passkontrolle am Flughafen erhalten Europäer mit dem Stempel in den Reisepass ein kostenloses Touristenvisum. Die Aufenthaltserlaubnis gilt 30 Tage und kann gegen eine Gebühr um weitere 30 Tage verlängert werden. Kinder müssen im Besitz eines eigenen Reisepasses sein.

 

Ajman Moschee

Foto: © Ekaterina Sheredeko | Dreamstime.com

Für die aufgeschlossenen Emiratis ist es selbstverständlich, fremde Kulturen und Religionen zu respektieren. Ihr muslimischer Glaube hat kaum Einfluss auf internationale Besucher. Diese sollten dem Land ebenfalls Respekt zollen, in dem sie sich mit den Gegebenheiten vertraut machen und diese beachten. Westliche Kleidung ist kein Problem, sofern sie nicht allzu freizügig ist. Shorts und Bikinis gehören an den Strand oder Hotelpool, beim Sightseeing und auf Shoppingtouren sollten Knie und Schultern bedeckt sein. Der Austausch von Zärtlichkeiten unter Paaren, wie beispielsweise Küssen oder Umarmen, ist in der Öffentlichkeit nicht erlaubt.

Die Emirate sind bekannt für ihre außergewöhnlich niedrige Kriminalitätsrate. Da macht Ajman keine Ausnahme. Das Emirat ist nicht nur eine attraktive, sondern auch eine sehr sichere Destination.

Ajman Museum Photo Feroze_Dreamstimecom

Ajman Museum, Foto: © Feroze / Dreamstimecom

Text: Petra Dietz

www.ajmantourism.ae